Woolly Wolstenholme und das Mellotron

Woolly Wolstenholme und das Mellotron

englisch


Diese Seite ist von einem Artikel, der ursprünglich in der Ausgabe 55 des Fanclub-Magazins Nova Lepidoptera im Dezember 2001, adaptiert worden.

Mellotron Mk. II

Mellotron Mark II


Jeder, der diesen Artikel liest, wird gewisse persönliche Zeiten, Orte, Leute und Dinge haben, die er immer mit Barclay James Harvest assoziiert. Wenige davon haben aber alle Fans der Band gemeinsam - tatsächlich scheint es, als ob außer den Bandmitgliedern und ihren Songs die einzigen Dinge, die mit BJH synonym sind, der Schmetterling und das Mellotron sind. Dies ist die Story jenes Instruments und wie es unzertrennlich mit unserer Band verbunden wurde.

Die Mellotron-Story geht zurück nach Anfang 1962, als ein Amerikaner namens Bill Fransen die Firma Bradmatic Ltd (geführt von drei Brüdern, Les, Frank und Norman Bradley) in den Midlands kontaktierte, um zu sehen, ob sie siebzig gleiche Tonköpfe herstellen könnten.

Die Bradleys waren natürlich neugierig, warum jemand so viele Tonköpfe haben wollte, und man zeigte ihnen ein amerikanisches Keyboardinstrument namens “the Chamberlin”, welches Harry Chamberlin gebaut hatte und das bereits von echten Intstrumenten aufgenommene Bänder abspielte, eins pro Taste. Das Chamberlin (auch beschrieben als "Sideboard mit Tasten"!), hatte viele Nachteile, aber die Bradleys waren vom konzept beeindruckt. Das Chamberlin war auch schwer in großer Anzahl zu produzieren, also verfeinerten es die Bradleys und fügten ihre eigenen Ideen zum Design hinzu und produzierten ein neues Instrument, das Mellotron Mark I hieß (der Name kam von MELOdy und elekTRONik, bekam aber schließlich zwei “L”s).

Vor Ende 1962 wurde in Streetly, Birmingham, eine Fabrik eröffnet. Das erste hergestellte Mellotron war das Mark I und war designed als ein Heiminstrument ähnlich einer elektronischen Orgel. 55 dieser mächtigen (und schweren) Teile wurden 1963 hergestellt. Dem Mark I folgte schnell 1964 das verbesserte Mark II. Die meisten Mark I's wurden auch zu Mark IIs umgebaut. Mit zwei Tastaturen von je 35 Tasten (G - F) wie der Mark I sah es sehr ähnlich aus. Etwa zweihundertfünfzig wurden von 1964 bis 1968 gebaut, und an diesem Punkt kommen unsere Helden in die Geschichte: gegen Ende 1967 machte Granada TV einen Kurzfilm über Musik und Lebensstil der Band. Um die Musik für den Film aufzunehmen, lieh sich die Band ein Mark II Mellotron, um einen orchestralen Sound zu produzieren. Zu jener Zeit benutz-ten nur wenige Bands Mellotrons, die bekanntesten waren The Beatles (das klassische Beispiel der ersten Takte von “Strawberry Fields”) und The Moody Blues. Der Dealer in Birmingham, von dem sie das Instrument geliehen hatten, war überrascht, als sie die ersten waren, die es stimmen wollten, und fragte, ob sie es kaufen wollten - sie bekamen nicht nur einen guten Deal, sondern auch einen sehr bezeichnenden Sound, der schnell zum Markenzeichen von BJH wurde.

Am Anfang beherrschten sowohl Les als auch Woolly die Bestie, und noch auf Baby James Harvest spielte Les das Mellotron in “Crazy (Over You)” und Teilen von “Summer Soldier”. Als sich Les aber aufs Songschreiben und Singen zu konzentrieren begann und zum Bassisten wurde, wurde Woolly nach und nach zum unumstrittenen Mellotronspieler.

Der M300 folgte dem Mark II, und BJH waren unter den ersten in der Schlange. Der Mark III war das einzige Modell, das 1/4" Tapes hatte, und etwa sechzig wurden von 1968 bis 1970 gebaut.

Der M300 wurde vom bekanntesten und erfolgreichsten Modell überholt, dem M400. Inzwischen wußten Mellotronics, daß die Hauptkunden Rockbands waren, so war dies die beste version zum Tragen und für Gigs. Um zweitausend M400s wurden von 1970 bis 1986 gebaut. Das umfaßt alle Novatrons und einen Schwung von einhundert in Teakholz, die EMI Mitte der Siebziger baute.

Eine Variation des 400 war der Mark V, der im Grunde aus zwei 400s nebeneinander bestand, aber nur dreißig wurden gebaut, bevor die Mutterfirma Mellotronics pleite ging. Obwohl Streetly, die die Instrumen-te eigentlich baute, finanziell gesund war, durften die Instrumen-te nicht mehr 'Mellotrons' genannt werden. Der Grund dafür war, daß der geschützte Name 'Mellotron' aus Versehen mit anderen Werten der Firma 'Mellotronics' verkauft worden war. Der M400 wurde schnell zum 'Novatron' umbenannt und gebaut, bis Streetly Electronics 1986 vorübergehen zugrunde ging.

Unter den vielen Bands, die mehr oder weniger Mellotrons benutzt haben, sind The Beatles, King Crimson, The Moody Blues, Genesis, The Strawbs und Led Zeppelin, plus in neuerer Zeit Bands wie Suede, Radiohead und Oasis.

Heute ist Streetly Electronics wieder im Geschäft, wiederbelebt von Les Bradleys Sohn John und Martin Smith, bekannt vom Rime Of The Ancient Sampler. Da der einzigartige Sound des Mellotrons wieder modern wird, ist die Nachfrage wieder gewachsen. Leider ist dadurch der Preis eines Mellotrons arg gestiegen. Wenn man also ein Mellotron kaufen will, muß man damit rechnen, um die £3,000 für ein M400 zu zahlen, das professionell von Streetly aufbereitet wurde - jetzt zugreifen!

Woollys Mellotron M400

Woollys Mellotron M400

Keith Domone
[Mit vielem Dank an Norm Leetes Mellotron Page unter http://members.aol.com/tronpage/]




Top of page

Home